Tuningzubehör, nicht nur Make-up fürs Auto

Des Deutschen liebstes Kind, das war so und wird es vermutlich auf lange Sicht auch bleiben. Das Auto, der Inbegriff von Mobilität in unserer Gesellschaft. Alleine in Deutschland bewegt sich die unglaubliche Zahl von 50 Millionen Fahrzeugen über das Straßennetz. Trotz dieser Masse ist das eigene Auto immer auch ein Stück Identität.

Der Mensch gibt seinem Fahrzeug Namen und trauert auch ein wenig, wenn nach vielen Jahren der letzte Weg zum Schrottplatz führt.
Um dieser Individualität noch mehr Ausdruck zu verleihen, ist das Tuning ein probates Mittel. Mit der Herstellung und dem Verkauf von Tuningzubehör ist inzwischen längst ein eigener Industriezweig beschäftigt. Das Repertoire umfasst wirklich jeden nur denkbaren Bereich eines Fahrzeuges und das sind nicht nur Personenkraftwagen. Im Bereich der Profis für schweres Gerät, den Truckern, ist das Tuning der Vierzigtonner genau so weit verbreitet.
Offensichtliche Tuningmaßnahmen betreffen das äußere und innere Erscheinungsbild eines Fahrzeuges und lassen dann den harmlosen Mittelklassewagen vom Ansehen her zum Straßenmonster mutieren. Die weitaus effektiveren, aber auch kostspieligeren Tuningmaßnahmen betreffen innere Werte. Die Leistungssteigerung des Motors steht hier an erster Stelle. Doch damit ist es dann nicht getan. Fahrwerk, Stoßdämpfer, Bremsen und Getriebe müssen dem nun stärkeren Motor angepasst werden. Das kann unter Umständen eine unendliche Geschichte werden. Doch das ist dem eingefleischten Tuningliebhaber völlig egal.